Die Anfangsviertelstunde gehörte den Gästen aus Gunzenhausen. Sie agierten druckvoller, aber zwingende Torchancen sprangen dabei nicht heraus. In der 20. Minute verletzte sich Dominik Hegner nach Zusammenprall mit seinem eigenen Mitspieler, sodass Christian Eckert die Torhüter-Position übernehmen musste. Von da an agierte die Eintracht zielstrebiger, doch musste sie bis zur 30. Minute warten, ehe eine Kombination über Benjamin Mina und Stefan Kraft im Zentrum bei Kevin Dittrich landete, dieser aber über den Ball schlug. In der 40. Minute setzte dann Manuel Scherer ein Pfund an den Pfosten. Kurz darauf hätte das 1:0 fallen müssen: Markus Zäh bediente am Flügel Mina, der hinterlief, per feiner Hackenablage und dessen flache Hereingabe fand den heraneilenden Matthias Pfahler, der den Ball nicht richtig traf. Kurz vor der Halbzeitpause zog Marco Thalhauser aus der Distanz ab, dessen Schuss wurde innerhalb des Strafraums jedoch regelwidrig per Hand geblockt. Den fälligen Strafstoß verwandelte Kraft zum 1:0 für die Hausherren.
Die Eintracht kam konzentriert aus der Pause, trotzdem hatte Gunzenhausen eine aussichtsreiche Chance: Nach Flanke von Daniel Girschele setzte Philipp Jünger das Spielgerät per Kopf über die Querlatte. Besser machte es die Eintracht, als der Gunzenhäusener Schlussmann Kursat Yavas einen Freistoß von Kapitän Thomas Eckert nicht festhalten konnte und Philipp Allertseder den Abpraller im Tor versenkte. In der Folge war Gunzenhausen verunsichert und die Chancen der Eintracht häuften sich. Der agile Dittrich hatte gleich zweimal die Riesenchance aufs 3:0, aber ein Tor war ihm am heutigen Tag einfach nicht vergönnt. Beispielhaft war ein Flankenlauf von Scherer über rechts und die flache Hereingabe setzte er aus kurzer Distanz an die Latte, woraufhin der Ball auf die Linie und weg vom Tor sprang. In der Schlussphase witterte Gunzenhausen noch seine Chance, als Mina nach einem zu schnell ausgeführten Freistoß die Ampelkarte sah (77. Minute). Die Abwehr warf sich aber in jeden Schuss, sodass Gunzenhausen kein Tor mehr verbuchen konnte. Im Gegenzug hätte Kapitän Eckert einen Konter, eingeleitet von Dittrich, zum 3:0 vollenden müssen, doch frei vor Torwart Yavas versagten ihm die Nerven. Dass es am Ende doch 3:0 hieß, war Matthias Pfahler zu verdanken, der nach Vorlage von Andreas Föttinger den Ball cool ins lange Eck schob.

Aufstellung:
Hegner, Pfahler M., Allertseder, Mina, Thalhauser M., Rudat, Eckert T., Zäh, Dittrich, Kraft, Scherer (eingewechselt: Eckert C., Thalhauser F., Föttinger)

Der Eintracht Kurier zum Heimspiel!
Bilder vom Spieltag: EKHW IIEKHW I