Die ersten zwanzig Minuten der Begegnung Kattenhochstatt gegen Pfofeld waren keine nennenswerten Chancen zu verzeichnen. Die Torchance hatte Pfofeld durch einen Kopfball, doch der Eintracht-Keeper Hegner tauchte ab und parierte klasse zur Ecke. Keine zehn Minuten später die nächste Gelegenheit für die Gäste. Ein individueller Fehler eines Kattenhochstatters wurde von Thomas Lutz fast bestraft, als dessen Schuss nur knapp des Eintracht-Gehäuses verfehlte. Dann schien die Eintracht besser im Spiel und erarbeitete sich seinerseits die erste gute Möglichkeit durch einen Fernschuss von Thomas Eckert, doch auch der ging knapp über das Tor. Das erste Tor der Partie fiel in der 39.Spielminute für die Pfofelder. Ein schöner Pass in die Schnittstelle der Kattenhochstatter Hintermannschaft zu Marius Heinlein, der überlegt an Hegner zum 0:1 einschob. Keine Minute später drängte Kattenhochstatt auf den Ausgleich, doch sie spielten und stocherten den Ball im Strafraum und brachten den Ball nicht in den gegnerischen Maschen unter. Es war ein Hin und Her der Chancen, die nächste hatte erneute Pfofeld durch Daniel Müller, doch das Aluminium verhinderte eine höhere Führung. Die letzte Torchance der ersten Halbzeit hatte die Eintracht und sie schafften den Ausgleich nach Vorlage von Patrick Roth auf Markus Zäh, der den Ball mit dem Außenrist zum 1:1 Ausgleich in die Giebel zimmerte.
Es schien, als ob die Eintracht immer zu lang bräuchte, um in das Spiel zu kommen. In der 54. Minute fiel dann die 1:2 Führung für die Gäste nach einer Unstimmigkeit der Eintracht auf der rechten Seite durch Leonard Goppelt. Anschließend verfehlte ein Freistoß von Patrick Roth nur knapp den Kasten von Oliver Stumpmeier. In der 66.Spielminute lag dann das 1:3 in der Luft, doch Tobias Loy warf sich in letzter Sekunde in einen gegnerischen Schuss. Die Eintracht versuchte anschließend nochmal alles. In der 70. Minute kam Markus Zäh frei zum Schuss, doch er platzierte diesen zu ungenau und der Torwart parierte. In der 74. Spielminute die nächste hundertprozentige Torchance für Markus Zäh nach einer Flanke vom wiedergenesen Benjamin Mina, doch frei vorm leeren Tor brachte er den Ball wieder nicht um Tor unter. Die ausgelassenen Chancen rächten sich dann in der 77. Minute, als über rechts bei der Eintracht wieder alles offen war und Lorenz Zimmermann nach einem Pass im zweiten Anlauf den Ball zum vorentscheidenden 1:3 einnetzte. Doch die Eintracht steckte nicht auf und kämpfte bis zum Schluss. Thomas Eckert vergab in der 81. Minute den Anschlusstreffer, als er sich gegen drei Gegner durchsetzte und auch nur den Torwart anschoss. Der Schlusspunkt der Partie war bezeichnend für die Torausbeute der Gastgeber am heutigen Tag: Thomas Eckert holte einen Elfmeter heraus, doch Philip Allertseder vergab diesen.