Aktuelle Meldungen vom Fußball

  • Spielbericht Oberhochstatt!

    Eine äußerst unglückliche Derby-Niederlage musste die Eintracht gegen den Tabellenführer aus Oberhochstatt hinnehmen. Unglücklich deshalb, weil bei allen drei Toren ein Hand- bzw. Foulspiel vorangegangen war, welches nicht abgepfiffen wurde. In einer sehr ereignisarmen ersten Hälfte tasteten sich beide Mannschaften ab, nennenswerte Torchancen gab es kaum. So musste ein Standard für die Führung der Gäste sorgen: In der 44. Minute Patrick Mühlöder zimmerte Patrick Mühlöder einen Freistoß aufs Tor und verwandelte zur Führung. Nach dem Wechsel starteten die Gastgeber besser und hätten in der 60. Minute ausgleichen können, doch Tobias Loy schloss zu überhastet ab. Auf der Gegenseite machte es Bastian Walcher besser, als er über die rechte Seite in den Strafraum eindrang und eiskalt ins lange Eck verwandelte. Vorangegangen war allerdings ein klares Handspiel, welches vom Schiedsrichter nicht geahndet wurde. Die Eintracht ließ sich dadurch allerdings nicht entmutigen und konnte zehn Minuten vor Schluss auf 1:2 verkürzen. Chris Reichart lupfte nach schöner Vorarbeit von Christian Pfahler den Ball frech über den herausstürzenden Michael Hammer. Kattenhochstatt startete nun die Schlussoffensive und hätte durch den eingewechselten Markus Zäh den Ausgleich erzielen können, doch dieser zielte daneben. So machte Bastian Walcher mit seinem zweiten Treffer an diesem Spieltag alles klar, als er aus 10 Metern den Ball ins Tor hämmerte. Zuvor hatte er allerdings Matthias Wenk im Strafraum unterlaufen, was der unglücklich agierende Referee wieder nicht erkannt hatte. Den Schlusspunkt setzte Eintracht-Stürmer Reichart, als er mit seinem Strafstoß an Keeper Michael Hammer scheiterte. Zuvor war Thomas Eckert gefoult worden.

    Aufstellung:
    Dominik Hegner, Matthias Pfahler, Michael Rudat, Matthias Wenk, Tobias Loy, Felix Thalhauser, Thomas Eckert, Stefan Kraft, Benjamin Mina, Kevin Dittrich, Chris Reichart (eingewechselt: Christian Pfahler, Manuel Scherer, Markus Zäh)

    Reserven: 4:2 für Kattenhochstatt, Torschützen: 2x Lange, Hüttinger, Wolf

     

  • Sieg und Unentschieden in Dollnstein!

    Die zweite Mannschaft konnte die Tabellenführung mit einem 1:2 Auswärtssieg zurückerobern. Die EKHW I spielte 2:2 Unentschieden, Tore durch Pfahler M. und Eckert T.

    Die Bilder zum Spieltag: EKHW II , EKHW I

  • Eintracht-Damen weiterhin auf Erfolgskurs!

    Die Damenmannschaft der Eintracht konnte bei der Endrunde um die Kreismeisterschaft erneut glänzen. Als niederklassigstes Team zog die EKHW bis ins Finale ein, wo die Damen knapp mit 0:1 dem Landesligisten SV Leerstetten unterlagen.
    Als Vizemeister qualifizierten sich die Eintracht-Mädels außerdem für die Bezirksmeisterschaften, wo am kommenden Sonntag in der Ellinger Sporthalle unter anderem der 1. FC Nürnberg als Gegner wartet. Los geht es ab 15:00 Uhr!

    Ausführlicher Bericht im Weißenburger Tagblatt!

  • Damenmannschaft feiert Erfolg in der Halle!

    In der neuen Sporthalle der Johann-Pachelbel-Schule in Nürnberg gastierte die Damenmannschaft bei einem Turnier der SG Nürnberg-Fürth 1883 und durfte freudige Nachrichten mit nach Hause bringen. In der Gruppe B, die mit den Gegnern SV Dörfleins, Post SV Nürnberg II und FC Pegnitz besetzt war, erreichte man den zweiten Tabellenrang und zog in das Halbfinale ein. Nach einem 3:0 Sieg gegen den FC Schnaittach II rückten die Damen in das Finale vor, sodass man nach einem 4:2 Sieg nach Siebenmeterschießen als Turniersieger feststand. Gegner im Finale war der FC Pegnitz II. Neben dem tollen Erfolg konnte sich die Damenmannschaft weiterhin über einen 250€ Gutschein als Zuschuss für ein Trainingslager freuen.

  • Wasserschlacht in Heidenheim!

    Unter katastrophalen Bedingungen fand das Spiel zwischen der SG Heidenheim und der SpVgg Kattenhochstatt statt. Während im Landkreis alle anderen Spiele der KK West ausfielen, wurde eine halbe Stunde vor Anpfiff sogar noch haufenweise Sand in die Torräume gekippt, um die großen Pfützen im Torraum verschwinden zu lassen. Aufgrund der desaströsen Platzverhältnisse konnte sich natürlich kein ansehnliches Fußballspiel entwickeln. Die Anfangsphase gehörte den Hausherren, doch die wenigen Halbchancen konnten durch Torwart Dominik Hegner entschärft werden. In der 32. Minute die Großchance zur Führung für die Eintracht: Marco Thalhauser bediente Stefan Kraft auf links im Strafraum, der den Ball überlegt auf Markus Zäh im Zentrum querlegte. Zäh stoppte den Ball, aber schoss dann nur an den Pfosten. Quasi mit dem Pausenpfiff fiel das 1:0 für Heidenheim: die Eintracht war im Defensivverhalten zu nachlässig, ein Heidenheimer konnte den Ball am 16er querlegen und der völlig freie Steffen Pilney erzielte mit einem satten Schuss den ersten Treffer.
    Nach der Halbzeit versuchte die SpVgg Druck zu entwickeln, aber zwingende Chancen sprangen dabei nicht heraus. In der 57. Minute wurde die Eintracht ausgekontert: Marco Lehn dribbelte über den halben Platz und krönte sein Solo mit dem 2:0. Die letzten 30 Minuten hatten dann nicht mehr viel mit Fußball zu tun. Torchancen gab es keine mehr, was auch dem immer schlechter werdenden Platz geschuldet war. Und so gab es viele Nickligkeiten, Fouls und gelbe Karten. Am Ende des Tages war Heidenheim der verdiente Sieger, für die Eintracht war es ein gebrauchter Tag.

    Aufstellung:
    Hegner, Mina, Allertseder, Rudat, Pfahler C., Thalhauser M., Zäh, Kraft, Eckert T., Reichart, Dittrich (eingewechselt: Lackner, Lange, Walz)

  • 3:0 Sieg gegen den FC Gunzenhausen

    Die Anfangsviertelstunde gehörte den Gästen aus Gunzenhausen. Sie agierten druckvoller, aber zwingende Torchancen sprangen dabei nicht heraus. In der 20. Minute verletzte sich Dominik Hegner nach Zusammenprall mit seinem eigenen Mitspieler, sodass Christian Eckert die Torhüter-Position übernehmen musste. Von da an agierte die Eintracht zielstrebiger, doch musste sie bis zur 30. Minute warten, ehe eine Kombination über Benjamin Mina und Stefan Kraft im Zentrum bei Kevin Dittrich landete, dieser aber über den Ball schlug. In der 40. Minute setzte dann Manuel Scherer ein Pfund an den Pfosten. Kurz darauf hätte das 1:0 fallen müssen: Markus Zäh bediente am Flügel Mina, der hinterlief, per feiner Hackenablage und dessen flache Hereingabe fand den heraneilenden Matthias Pfahler, der den Ball nicht richtig traf. Kurz vor der Halbzeitpause zog Marco Thalhauser aus der Distanz ab, dessen Schuss wurde innerhalb des Strafraums jedoch regelwidrig per Hand geblockt. Den fälligen Strafstoß verwandelte Kraft zum 1:0 für die Hausherren.
    Die Eintracht kam konzentriert aus der Pause, trotzdem hatte Gunzenhausen eine aussichtsreiche Chance: Nach Flanke von Daniel Girschele setzte Philipp Jünger das Spielgerät per Kopf über die Querlatte. Besser machte es die Eintracht, als der Gunzenhäusener Schlussmann Kursat Yavas einen Freistoß von Kapitän Thomas Eckert nicht festhalten konnte und Philipp Allertseder den Abpraller im Tor versenkte. In der Folge war Gunzenhausen verunsichert und die Chancen der Eintracht häuften sich. Der agile Dittrich hatte gleich zweimal die Riesenchance aufs 3:0, aber ein Tor war ihm am heutigen Tag einfach nicht vergönnt. Beispielhaft war ein Flankenlauf von Scherer über rechts und die flache Hereingabe setzte er aus kurzer Distanz an die Latte, woraufhin der Ball auf die Linie und weg vom Tor sprang. In der Schlussphase witterte Gunzenhausen noch seine Chance, als Mina nach einem zu schnell ausgeführten Freistoß die Ampelkarte sah (77. Minute). Die Abwehr warf sich aber in jeden Schuss, sodass Gunzenhausen kein Tor mehr verbuchen konnte. Im Gegenzug hätte Kapitän Eckert einen Konter, eingeleitet von Dittrich, zum 3:0 vollenden müssen, doch frei vor Torwart Yavas versagten ihm die Nerven. Dass es am Ende doch 3:0 hieß, war Matthias Pfahler zu verdanken, der nach Vorlage von Andreas Föttinger den Ball cool ins lange Eck schob.

    Aufstellung:
    Hegner, Pfahler M., Allertseder, Mina, Thalhauser M., Rudat, Eckert T., Zäh, Dittrich, Kraft, Scherer (eingewechselt: Eckert C., Thalhauser F., Föttinger)

    Der Eintracht Kurier zum Heimspiel!
    Bilder vom Spieltag: EKHW IIEKHW I

     

  • Eintracht Damen bejubeln Pokalsieg!


    Foto: Uwe Mühling

    KATTENHOCHSTATT (um) – Die noch recht junge Abteilung Frauenfußball bei der Eintracht Kattenhochstatt hat ihren bislang größten Erfolg verbucht. Das Team um die Trainer Stephan Rührer und Thomas Urban siegte im
    Endspiel des Kreispokal-Wettbewerbs Neumarkt/Jura mit 3:1 gegen die SG Sindlbach/Lauterhofen. Dementsprechend ausgelassen war am Tag der Einheit der Jubel bei den Eintracht-Mädels und ihren Anhängern. Immerhin hatte der Kreisklassist den eine Etage höher spielenden Favoriten und Tabellendritten der Kreisliga geschlagen und damit für eine kleine Überraschung gesorgt. Kattenhochstatt wird die Region NM/Jura nun im kommenden Frühjahr im
    Bezirkspokal vertreten und steigt dort im mittelfränkischen Viertelfinale ein.
    Dafür wünschte Kreisspielleiterin Sandra Hofmann alles Gute und überreichte bei der Siegerehrung nicht nur den Cup, sondern auch die entsprechende Urkunde sowie die Pokalsieger-T-Shirts. Außerdem gratulierte sie beiden Finalisten ausdrücklich: „Es ist schon eine große Leistung überhaupt ins Endspiel zu kommen“, sagte Hofmann und war auch erfreut über die für Frauenfußball sehr respektable Kulisse mit knapp 100 Zuschauern.
    Sie sahen eine erste Hälfte mit mehr Spielanteilen für die Gäste, die nach 13 Minuten folgerichtig mit 1:0 in Führung gingen. Torschützin war Katharina Meier. Danach fand Kattenhochstatt aber immer besser ins Spiel und schaffte durch Emely Rothfuchs den 1:1-Ausgleich (36.). Praktisch mit dem Pausenpfiff gelang den Gastgeberinnen sogar die Führung: Laura Neubauer wurde im Strafraum gefoult. Der sicher leitende Schiedsrichter Lukas Gerhäuser entschied auf Elfmeter und Emely Rothfuchs verwandelte zum 2:1. Im zweiten Abschnitt versuchte Sindlbach/Lauterhofen zum Ausgleich zu kommen, während die Eintracht durch Konter gefährlich blieb. Symptomatisch war die 65. Minute: Während die Gäste die Riesenchance zum Ausgleich vergaben, fiel im Gegenzug das letztlich entscheidende 3:1 durch Laura Neubauer.
    Zwei Tage nach dem 6:2-Derbysieg in der Kreisklasse gegen den DSC Weißenburg II durch vier Tore von Laura Eder und je einen Treffer von Emely Rothfuchs und Laura Neubauer durfte die Eintracht also erneut jubeln. In der Kreisklasse gehört sie mit fünf Siegen aus fünf Spielen und 25:8 Toren zur Spitzengruppe mit vier Teams, die jeweils 15 Punkte haben.

    Aufstellung Kattenhochstatt:
    Marie Blischke, Julia Rührer, Annika Mößner, Laura Hinz, Alina Junghof, Marlene Streng, Laura Neubauer, Natalie Urban, Laura Gutgesell, Laura Eder, Emely Rothfuchs; Auswechselspielerinnen: Hannah Hoyer, Veronika Haub, Lea Neulinger, Anja Rottler; verletzt fehlten: Christina Rührer, Lea Felleiter und Hanna Gagsteiger; Trainer: Stephan Rührer und Thomas Urban.

    Zahlreiche Bilder in der Online-Galerie des Weißenburger Tagblatts!

  • Ereignisreicher Feiertag bei der Eintracht!

    Bilder vom Derby: EKHW II , EKHW I

    Wandertag - Pokalsieger(innen) - Derby:
    Am Tag der Deutschen Einheit war bei der Eintracht einiges geboten. Dem traditionellen Wandertag machte das schlechte Wetter zwar einen Strich durch die Rechnung, dennoch starteten einige Wanderer auf die Strecke und an der Verpflegungstation in Weimersheim trafen sich zum Frühschoppen Jung und Alt.

    Das Highlight des Tages war sicherlich das Kreispokalfinale der Damen, welches am Anton-Schnabl-Weg ausgetragen wurde. Gleich nach der ersten Saison im offiziellen Spielbetrieb zogen die Eintracht-Damen ins Finale ein, welches zahlreiche Zuschauer live erleben wollten. Am Ende siegte die EKHW mit 3:1 gegen die höherklassige SG FC Sindlbach und durfte den Pokal aus den Händen von Spielleiterin Sandra Hofmann entgegennehmen. Ein grandioser Erfolg!

    Nach diesem Spiel zog es die treuen Eintracht Fans direkt nach Oberhochstatt, wo das Derby gegen den SSV anstand. Die zweite Mannschaft tat sich diesmal etwas schwer und kassierte das erste Gegentor der Saison, gewann am Ende jedoch mit 1:3 und führt weiter die Tabelle der B-Klasse an.

    Die erste Mannschaft überzeugte in der ersten Halbzeit und ging durch Stefan Kraft in Führung. Manuel Scherer hebelte mit einem Pass die Abwehr des SSV aus und der hereinlaufende Kraft schloss mustergültig ab. Kurz vor der Halbzeit jedoch konnte der SSV durch einen schnell ausgeführten Freistoß ausgleichen. Auch in der zweiten Halbzeit sahen die Zuschauer einen interessanten Schlagabtausch, jedoch fielen keine Tore mehr. Spannend wurde es nochmals kurz vor Ende der Partie, als die Eintracht die letzten Minuten nach einer gelb-roten Karte nur noch mit 10 Mann auf dem Feld stand. Am Ende blieb es beim 1:1 Unentschieden.