Ein extrem früher Führungstreffer gelang der TSG Ellingen bereits zu Beginn der ersten Spielminute durch Sven Späth, der die noch nicht wache Eintracht mit dem 0:1 überraschte. Ihr immer noch langsames Umschaltspiel wurde den Gastgebern wiederholt in der dritten Minute zum Verhängnis, indem Sven Späth erneut in Richtung Tor vorstoßen und den 0:2 Treffer durch einen gut platzierten Schuss in die linke Ecke des Tors erzielen konnte.  Auf die Ersten Abschlussversuche der Eintracht nach einer viertel Stunde antworteten die Gäste prompt mit zwei aufeinander folgenden Pfostentreffern durch Swirkot und Corcoveanu. In der 33. Spielminute tratt wieder Späth in Aktion, dieser steckte den Ball in die Gasse zu Dennis Häußler, welcher den Ball am Heimtorwart vorbeischiebt und zum 0:3 erhöht. Als wäre das dritte Gegentor ein Weckruf gewesen, trat nun die Eintracht in Aktion und verpasste durch einen Fallrückzieher von Chris Reichart nur knapp den Anschlusstreffer. Kurz vor der Halbzeit kämpfte sich der agile Benjamin Mina über links durch und lupfte über die Abwehr zu Stefan Kraft, der unter die Latte einköpfte. In der spielerisch nun ausgeglichenen Partie gelang es Chris Reichart in der 59. Spielminute seine Zweikampfstärke auszuspielen und den Spielstand auf 2:3 zu verkürzen. Weitere Chancen ergaben sich für beide Teams im weiteren Spielverlauf, bis die mittlerweile hochmotivierte Eintracht das Ruder endgültig an sich riss und den verdienten 3:3 Ausgleich durch einen Kopfball von Philipp Alltertseder, nach einem von Stefan Kraft ausgeführten Freistoß, in der 76. Spielminute erzielte. Das starke Spiel von Allertseder setzte sich bis zum Ende der Partie fort, indem er kurz vor Schluss nur knapp den Siegtreffer der TSG Ellingen verhinderte indem er den Ball von der Linie des Heimtors kratzte. Somit ergab sich zum Schlusspfiff ein heiß umkämpftes 3:3 Unentschieden.

Lesen Sie den Eintracht Kurier zum Heimspiel!